Monthly Archives: Oktober 2012

Diktieren mit Dragon in InDesign

Heute hatten wir eine Anfrage eines zukünftigen Dragon-Nutzers. Er ist Übersetzer für Englisch und möchte seine technischen Übersetzungen in InDesign diktieren. Indesign von Adobe ist als Layoutprogramm der Nachfolger von PageMaker. Die Frage war, ob man mit Dragon NaturallySpeaking 12 auch in InDesign diktieren kann. Grundsätzlich kann man mit Dragon 12 ja in praktisch jedes Windows-Programm diktieren, doch bei mancher Software geht dies nur über das Diktierfenster von Dragon, dessen Inhalt man dann in die Anwendung verschiebt bzw. kopiert.

Glücklicherweise kann man InDesign von Adobe 30 Tage lang testen. Der Download und Anmeldeprozedur sind zwar etwas kompliziert bzw. dauern mehrere Stunden, doch wünscht man sich, daß auch Nuance für Dragon solch eine Test-Version bieten würde.

Nach der Installation und Aufruf von InDesign löst sich die Spannung: Das Diktieren mit Dragon in InDesign ist so einfach wie in Microsoft Word. Das Diktierfenster ist nicht nötig. Indesign ist mit Dragon kompatibel.

 

Mit Dragon NaturallySpeaking 12 im Internet surfen

Das neue Dragon NaturallySpeaking 12 dient vor allem zum Diktieren von Texten, meist in Microsoft Word oder – bei Ärzten oder Anwälten – in ein Patientenprogramm bzw. eine Anwaltssoftware.

Daneben kann man mit Dragon Naturally Speaking 12 aber auch im Internet surfen. Das ging eigentlich auch mit den Vorversionen Dragon 11 oder 10. Bei Dragon Version 12 kann es aber vorkommen, daß die Eingabe im Browser, z.B. im Mozilla Firefox, nur über das Diktierfenster von Dragon funktioniert, nicht aber unmittelbar im Browser. Dies liegt an den neuen Einstellmöglichkeiten von Dragon 12. Unter Extras-Optionen-Weitere Einstellungen ist hierfür der letzte Punkt “Diktierfenster für nicht unterstützte Anwendungen verwenden” zu deaktivieren (kein Kreuzchen). Danach ist es wieder möglich, direkt im Internetbrowser mit Dragon zu diktieren.